user Avatar

Warum Inbound Leads ein Gewinn sind

Inbound MarketingInbound Marketing

Die Zukunft der Marketingbranche liegt im Onlinebereich- das ist klar! Unsere Gesellschaft fokussiert sich immer mehr auf das Leben, das online stattfindet und trifft eben auch dort wichtige Kaufentscheidungen. Um Kunden online abzuholen und Werbung effizient zu schalten, führt kein Weg daran vorbei sich auf Content Marketing/ Inbound Marketing zu konzentrieren. Aber welche Rolle spielen Inbound Leads und warum helfen sie einem weiter…?

Amerika oder Europa- wer ist vorne mit dabei?

 Die Amerikaner wissen es schon lange: Content Marketing spricht die Kunden unserer Generation an. Klassisches Marketing erzielt nicht mehr die Wirkung von einst. Viele Bereiche in unserem Leben spielen sich online ab: Wir buchen Urlaube online, wir bestellen Klamotten online, wir bestellen Elektrogeräte online und wir bestellen sogar Essen online. Es gibt heutzutage wohl kaum Dinge, die man nicht über das Internet erwerben kann. Werbung muss dort geschaltet sein, wo der Kunde sie sehen kann! Und da sich die meisten potentiellen Neukunden online aufhalten, muss Werbung online zu sehen sein. Klingt logisch! Aber dennoch schwappt diese Erkenntnis erst langsam nach Europa rüber. In Amerika wird im B2B Bereich bereits ein Drittel des Marketing Budgets für Content bzw. Inbound Marketing ausgegeben.

Inbound versus Outbound Lead

Leadgenerierung ist eines der zentralen Ziele, das sich jedes Unternehmen steckt. Dabei gibt es zwei verschiedene Arten von Leads, die sich fundamental von einander unterscheiden! Zum einen gibt es die Outbound Leads und zum anderen die Inbound Leads.

Inbound_Outbound Leads
Der Unterschied zwischen Outbound Lead & Inbound Lead. Quelle: The Sales Acceleration Formular, Mark Roberge

Outbound Leads

Bei den Outbound Leads wird zunächst überlegt, welcher Kunde in das jeweilige Kundenprofil passt. Im nächsten Schritt werden die potentiellen Kunden mittels einer Recherche herausgesucht. Es werden dazu Listen von Unternehmen und deren Ansprechpartnern aufgestellt. Nachdem das erledigt wurde, geht es darum herauszufinden, ob die Kunden Bedarf an der jeweiligen Lösung haben. Outbound Marketing Maßnahmen, wie Outbound Calls sind also notwendig. Kurz: Das Unternehmen versucht Kunden zu werben, in dem es selbst auf die Personen zu geht und das Produkt/die Lösung anbietet. Natürlich müssen so sehr viele Kunden kontaktiert werden, um letztlich ein paar wenige neue Leads zu generieren.

Inbound Leads

Bei den Inbound Leads läuft es genau anders rum! Die Lösung/das Produkt oder der Content wird online präsentiert und promotet. Neue Kunden stoßen von ganz alleine auf das Angebot und entscheiden sich dazu es zu nutzen. Der Content wird heruntergeladen und Kunden geben freiwillig ihre Kontaktdaten frei. Dadurch werden auch Kunden angesprochen, die vielleicht nicht zwingend auf der Liste der passenden Kundenprofile gelandet wären.

Mit Inbound Leads lassen sich also bessere Leads zu geringeren Kosten generieren!

 

Gründe für Inbound Leads

Inbound Leads sind wertvoll und es gibt eine Menge Gründe dafür, die dies bestätigen! Besonders für den Vertrieb ist es wichtig, den Unterschied zwischen dem Outbound Marketing und den Inbound Leads zu verstehen. Hier eine paar Argumente, die eindeutig für die Inbound Leads sprechen:

  1. kurze Verkaufsgespräche

Inbound Leads sind informiert und wissen bereits eine Menge über das Produkt. Sie recherchieren und durchsuchen viele Webseiten, bevor sie sich entscheiden ein Unternehmen zu kontaktieren. Dadurch, dass der Kunde bereits genügend Wissen gesammelt hat, bleiben wenig Fragen offen die noch geklärt werden müssen. So wird das Verkaufsgespräch automatisch auf wenige Minuten reduziert. Es wird also wertvolle Zeit gespart und eventuell können sogar Vertriebspersonalkosten minimiert werden. Letztlich ist der Kunde entschlossen und glücklich über seine gezielte Kaufentscheidung und der Vertriebler hat weniger Arbeit.

  1. Kostenverringerung

Für erfolgreiches Outbound Marketing braucht es ganz schön viel: Anzeigen, Callcenter, Sales Teams oder Messen sind nur einige Faktoren, die das Marketing Budget schnell in die Höhe treiben.

Verschiedene Studien, unter anderem von „HubSpot“ haben ergeben, dass sich mit Inbound Leads eine Kostensenkung von 60% gegenüber den Outbound Leads erzeugen lassen. Das ist natürlich eine enorme Kostensenkung, die mit Inbound Leads erreicht werden kann. Sicherlich ist Inbound Marketing nicht umsonst, aber dennoch spricht die Reduzierung der Kosten für sich.

  1. langfristige Wirkung

Bei den Inbounds Leads gilt: Gut Ding will Weile haben! Inbound Leads lassen sich nicht so schnell erzeugen wie Outbound Leads, aber wenn sie einmal generiert sind, dann bleiben sie auch. Es kann Monate oder vielleicht sogar ein Jahr dauern, bis sich die Inbound Leads generieren lassen. Dafür aber, sind es Kunden die treu bleiben und tatsächliches Interesse an Ihrem Content haben. Geben Sie Inbound Leads Zeit!

Fazit

Inbounds Leads haben großes Potential und sind eine Chance für jedes Unternehmen. Sie unterscheiden sich fundamental von Outbound Leads und bringen eine Reihe an Vorteilen mit sich. Wenn Inbound Leads gut gepflegt und gefiltert werden, dann sind sie ein klarer Wettbewerbsvorteil!


Inbound Leads Leadgenerierung Onlinemarketing
Katha Körfgen

Katharina Koerfgen ist als Content-Manager bei der App-Arena GmbH tätig. Sie schreibt rund um die Themen Online-Marketing, Leadgenerierung und Social Media!