user Avatar

Facebook übernimmt WhatsApp

Der mit 450 Millionen Anhängern beliebteste Messaging-Dienst WhatsApp wurde von Facebook für 19 Milliarden Dollar aufgekauft. Wie die Pflichtmeldung an die US-Börsenaufsicht zeigt, hat Facebook bereits eine verbindliche Vereinbarung unterschrieben.

whatsapp

 

Ein Segen oder ein Fluch?

Der mit 450 Millionen Anhängern beliebteste Messaging-Dienst WhatsApp wurde von Facebook für 19 Milliarden Dollar aufgekauft. Wie die Pflichtmeldung an die US-Börsenaufsicht zeigt, hat Facebook bereits eine verbindliche Vereinbarung unterschrieben. Der Kaufpreis ist gesplittet in eine Barzahlung in Höhe von 4 Milliarden Dollar, in 183.865.773 Facebook-Aktien im Wert von 12 Milliarden Dollar, sowie 3 Milliarden Dollar in Restricted Stock Units (RSU), die erst in den nächsten Jahren an die Mitarbeiter und Gründer fließen. Diese dürfen vier Jahre lang nicht verkauft werden. Wenn man die Aktienoptionen dazu rechnet, beläuft sich der Wert der Transaktion auf 19 Milliarden Dollar. Der wohl teuerste Zukauf in der Geschichte von Facebook. Schon Ende 2012 war berichtet worden, dass Facebook an dem Kauf von WhatsApp interessiert sei.

Vertragsklausen

Der WhatsApp-Gründer und CEO Jan Koum versicherte direkt, dass es auch künftig keine Werbung auf WhatsApp geben wird. „Sie können WhatsApp weiter nutzen, egal wo sie sich befinden oder welches Smartphone Sie nutzen und Sie können sich darauf verlassen, dass keinerlei Werbung Ihre Kommunikation unterbrechen wird. Es hätte keine Zusammenarbeit zwischen unseren Firmen gegeben, wenn wir unsere Grundprinzipien hätten aufgeben müssen, die unser Unternehmen, unsere Visionen und unser Produkt definieren.“ schreibt er in einem Blogbeitrag. Darüber hinaus wird das komplette Team übernommen und Koum erhält einen Sitz im Aufsichtsrat von Facebook.

WhatsApp soll autark bleiben

Ähnlich wie beim Kauf von Instagram durch Facebook soll auch WhatsApp weiter so arbeiten wie bisher. Eine gefürchtete Verschmelzung von WhatsApp und dem Facebook-Messenger soll nicht stattfinden. Beide Programme arbeiten unabhängig voneinander, so Zuckerberg, CEO von Facebook, in einem Posting zur Übernahme.

Whatsapp Facebook

Fazit

Es bleibt abzuwarten, ob Facebook sich dauerhaft an die werbefreie Zone halten wird oder irgendwann doch Anzeigen in WhatsApp integriert. Ebenso wäre die Frage ob, und wie, Facebook das große Sicherheitsloch bei WhatsApp schließt. Da WhatsApp in der letzten Zeit sehr in die Kritik geraten ist, nicht „sicher“ für seine User und ihre Daten und Chatverläufe zu sein. Viele User spielen mit dem Gedanken WhatsApp ganz zu löschen und zu sichereren Chat-Apps umzusteigen wie z.B. Threema.


Facebook WhatsApp WhatsApp Facebook
Hubertus Porschen

Dr. Hubertus Porschen ist CEO der App-Arena GmbH. Er ist zudem Bundesvorsitzender des Verbandes "Die jungen Unternehmer" und Keynote Speaker für Digitalisierung & Innovation.