user Avatar

Social-Media-Strategie: So gelingt’s!

Social_Media_Strategie

Ein paar Fotos bei Instagram hochladen, ein schneller Post bei Facebook und eine kurzer Tweet bei Twitter…Social Media klingt für viele nach einer leichten Aufgabe, die man mal so nebenbei macht. Wenn man aber mit seinem Unternehmen erfolgreich mit Social-Media sein will, dann muss man sich genauer mit der Materie beschaffen und einen guten Plan für eine Social-Media-Strategie aufstellen…

 

Auch Social Media will geplant sein

Die meisten Unternehmen integrieren Social Media in Ihren Business Plan und wollen Online möglichst viele Follower haben und Leads generieren. Damit das auch gelingt, sollte eine klar definierte Social-Media-Strategie entworfen und ein Ziel definiert werden. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von Social Media Nutzung, da der Bekanntheitsgrad der Marke gesteigert wird und dadurch Geschäfte angekurbelt werden. Bevor Sie sich für Social Media in Ihrem Unternehmen entscheiden, sollten jedoch einige wichtige Punkte vorab geklärt und geplant werden!

 

  1. Welches Ziel verfolge ich?

Die erste Frage die Sie sich stellen sollten, ist die Ziel-Frage! Überlegen Sie sich genau, welches Ziel Sie mit Social Media erreichen wollen. Wollen Sie den Bekanntheitsgrad steigern? Wollen Sie neue Leads erzeugen? Oder wollen Sie Social Media mit in Ihr Online Marketing integrieren? Diese erste Frage ist maßgeblich für alle weiteren Schritte Ihrer Social–Media-Strategie. Ein guter Tipp: Überlegen Sie sich wie viele Follower Sie innerhalb eines bestimmten Zeitraums generieren wollen und arbeiten Sie dann darauf hin! Die Zahl der Follower ist ebenso ein guter Indikator dafür, ob Sie Erfolg mit Social Media haben oder ob Sie etwas an Ihrer Strategie ändern müssen. Dank der Followerzahl wissen Sie schnell, ob Sie sich auf dem richtigen Weg befinden.

 

  1. Zielgruppenanalyse

Sie sind mit Social Media nur erfolgreich, wenn Sie Ihre Kundschaft erreichen! Damit Sie die Personen erreichen, die sie erreichen wollen, müssen Sie vorab eine Zielgruppenanalyse durchführen. Wen wollen Sie erreichen? Befinden Sie sich in der B2B Branche oder in der B2C Branche? Sammeln Sie demographische Daten (Alter, Beruf, Herkunft etc.), schauen Sie sich die Interessen Ihrer Kunden an und erstellen Sie ein Portfolio Ihrer Zielgruppe! Erst nachdem Sie eine Zielgruppenanalyse durchgeführt haben, lohnt es sich weiter an der Social-Media-Strategie zu arbeiten.

 

  1. Die Social-Media-Plattform Wahl

Nachdem Sie Ihre Zielgruppe ermittelt haben, geht es nun darum heraus zu finden, auf welcher Social-Media-Plattform, sich ihre Zielgruppe aufhält. Auch dies ist ein wichtiger Punkt, denn wenn Sie Ihren Content auf der falschen Plattform schalten, dann waren alle Ihre Mühen umsonst. Grundsätzlich interessant sind: Facebook, Instagram, Xing, LinkedIn und Twitter. Aber auch Youtube, Pinterest oder Google+ können von Ihrer Zielgruppe genutzt werden. Häufig befindet sich eine junge Zielgruppe im B2C Bereich auf Netzwerken wie Facebook, Instagram oder Youtube. Junge kreative Köpfe im B2B Bereich halten sich vermehrt auf Pinterest, Google+ oder Twitter auf. Und professionelle größere Unternehmen sind auf LinkedIn oder Xing vertreten. Natürlich sind das nur grobe Anhaltspunkte, meistens lohnt es sich ein Blick auf alle Social-Media-Plattformen zu werfen und erst dann zu selektieren.

 

  1. Die Social-Media-Plattform richtig nutzen

Sie wissen also nun auf welchem Social-Media-Netzwerk Sie ihre Kunden erreichen. Jetzt geht es darum das Netzwerk richtig zu nutzen. Welche Themen wollen Sie kommunizieren? Und wie können Sie das in die Tat umsetzen? Wichtig ist eine gute Mischung aus Bedürfnisbefriedigung des Kunden und Durchführung der Unternehmensziele. Via Facebook können Sie beispielsweise Blogartikel posten, die den Kunden weiterhelfen und gleichzeitig dabei auf Ihre Produkte/Dienstleistung verweisen. Bei Instagram können Sie ein Gewinnspiel veranstalten und mit einem Link auf Ihre Webseite weiterleiten. Das gute an Social-Media-Marketing: Es gibt schier unendlich viele kreative Möglichkeiten, die alle ausgetestet werden können.

 

   5. Social Media Contentmanagement

Damit kein wirres Chaos auf Ihren Social-Media-Plattformen entsteht, sollten Sie jemanden auswählen, der sich dem Contentmanagement widmet. Es müssen Redaktionspläne und Listen aufgestellt und geplant und vorbereitet werden. So gibt es immer einen Beitrag zur richtigen Zeit für die gewünschte Plattform und niemand verliert den Überblick. Contentmanagement ist ein wichtiger Bestandteil jeder Social-Media-Strategie und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

 

Fazit

Das Aufstellen einer Social-Media-Strategie braucht Zeit und ist unbedingt erforderlich, wenn Sie Social-Media erfolgreich betreiben wollen. Mit der richtigen Reihenfolge: 1. Zielformulierung, 2. Zielgruppenanalyse, 3.Plattform Wahl, 4. Nutzungsweise & 5. Contentmanagement sollten Sie eine gute Social-Media-Strategie aufstellen können und von Social-Media profitieren!

Weitere Tipps:

https://www.seokratie.de/social-media-strategie/

http://karrierebibel.de/social-media-strategie/

http://www.absatzwirtschaft.de/sieben-schritte-zur-social-media-strategie-10953/


Social Media Social Media Konzept Social-Media-Strategie Strategieentwicklung Social Media
Katha Körfgen

Katharina Koerfgen ist als Content-Manager bei der App-Arena GmbH tätig. Sie schreibt rund um die Themen Online-Marketing, Leadgenerierung und Social Media!