user Avatar

Warum Social Media in der B2B Kommunikation besonders wichtig ist

Hochgeladen zuWarum Social Media in der B2B Kommunikation besonders wichtig ist

 

Viele Unternehmen unterschätzen die Wirkungsweise von Social Media in der B2B Kommunikation und setzen vorrangig Wert auf die B2C Kommunikation. Dabei ist Social Media vor allem bei Geschäftsbeziehungen zwischen zwei Unternehmen besonders wirkungsvoll und ergiebig. Warum ist das so? Wir klären auf!

 

  • Ihre Zielgruppe ist eindeutig!

In der Kommunikation mit Unternehmen wissen Sie bereits wer Ihre Zielgruppe ist. Sie können diese genau bestimmen und analysieren. Warum also sollten Sie bei einer solch genauen Zielgruppendefinition gerade kein Social Media nutzen? Ihre Zielgruppe im B2B Bereich kennt Ihre Produkte, Ihr Angebot und Ihre Stärken. Wenige kennen Ihr Unternehmen gut wie Ihre Geschäftspartner, also nutzen Sie Social Media, um sich untereinander austauschen zu können. Der Kontakt auf der persönlichen Ebene während Meetings oder Messen ist genau so wichtig wie der digitale Austausch. So bleiben Sie in Erinnerung.

 

  • Überdenken Sie Ihren Content.

Denken Sie „in“ Content und stellen Sie den User in den Fokus. Eine rein werbliche Aufwertung von Inhalt reicht nicht aus, um den User glücklich zu stimmen. Versetzen Sie sich in die Lage des Users: Was interessiert ihn? Was ist wichtig für ihn? Was sind seine Bedürfnisse? Nutzen Sie Online-Content gezielt, um das Interesse des Users zu wecken. So wird er länger auf Ihrer Seite verweilen und sich mit ihrem Unternehmen beschäftigen. Content-Marketing ist zwar mit Aufwand verbunden, aber letztlich profitieren Sie davon!

 

  • Nutzen Sie die richtigen Plattformen.

Hier gilt eine einfache und banale Regel: Wählen Sie die Plattformen, die Ihre Zielgruppe nutzt. Es bringt Ihnen nichts, wenn Sie bei Twitter aktiv sind, ihre User aber nicht. Von Xing über LinkedIn bis hin zu Facebook oder eigenen Blogs, gibt es heutzutage unendliche Möglichkeiten in Kommunikation mit Ihren Usern zu treten. Wählen Sie Ihre Plattformen sorgfältig aus und bauen Sie diese gezielt aus.

 

  • Generieren Sie mit Interaktion neue Leads.

Bei der Nutzung von Social Media Kanälen im B2B Verhältnis geht es um Kundenbindung und die Generierung neuer Leads. Es geht weniger um Online-Entertainment, sondern um den reinen Austausch. Setzen Sie sich konstruktiv mit Ihren Usern auseinander und legen Sie Wert auf Professionalität. Geben Sie Feedback zu Kommentaren Marketing ausgerichtet und von der richten Stelle Ihres Unternehmens. Ihre Geschäftspartner sind schließlich auch ihre größten Kritiker.

 

  • Bleiben Sie am Ball!

Geben Sie nicht auf, wenn sich nicht gleich Erfolge mit ihren Social Media Kampagnen ergeben. Social Media ist zwar ein starkes Marketinginstrument, aber auch hier ist Zeit und Geduld gefragt. Deswegen: Bleiben Sie am Ball und fokussieren Sie sich nicht auf die reine Anzahl von Followern oder Likes. Viel wichtiger ist es auf die Qualität zu achten und mittels guter SEO im Internet zu punkten. So vergrößert sich Ihre Userschaft automatisch.

 

Social Media ist kein Erfolgsgarant, aber ist auch im B2B Verhältnis ein sehr wichtiger Punkt, der unbedingt wahrgenommen werden sollte. Sicherlich steht damit viel Content-Marketing, Know-How und zeitlicher Aufwand in Verbindung. Aber Austausch mit ihren Geschäftspartnern ist wichtig und schafft eine Beziehungsebene. Das gilt Offline als auch Online.

 

Wenn Ihnen noch immer nicht der Sinn nach Social Media steht oder Sie nicht wissen, wo Sie ansetzen sollen, helfen wir Ihnen gerne weiter! https://www.app-arena.com/social-media-strategie-und-beratung.html

 

 


App-Arena App-Arena.com Applikation Apps Conversion Facebook Facebook Applikationen Marketing
Sebastian Buckpesch

Sebastian Buckpesch ist Gründer und technischer Geschäftsführer der App-Arena GmbH. Der Diplom Wirtschaftsinformatiker und zertifizierte AWS Solution Architect entwickelt mit seinem Team die IT-Plattform App-Manager sowie zahlreiche Web-basierte App-Projekte. Zu seinen Interessensgebieten zählt Cloud- und Serverless Architektur sowie neueste IoT- und BigData-Trends.