user Avatar

Social Media Marketing in der Tourismus Branche

header_landingpage

 

Die Tourismus Branche ist schon heute im Online-Business weiter als die meisten anderen Branchen. Reisewebseiten gibt es nicht erst seit gestern und Reisen, Flüge oder Hotels online zu buchen ist absolute Normalität.

In der Regel bezieht sich der fortschreitende Digitalisierungsgrad allerdings hauptsächlich auf große Portalseiten wie HRS, Booking, Tripadvisor, Ab-In-Den-Urlaub etc. Wie einzelne Tourismusverbände, Hotels und Städte nachziehen können, erklären wir in diesem Blogbeitrag.

umfrage-infografik-wie-die-deutschen-ihren-urlaub-planen-2016
Das klassische Offline-Reisebüro ist längst passé!

Die Verbände im Tourismus haben noch Nachholbedarf

An vielen Tourismusverbänden, aber auch Hotels und Städtemarketing-Gesellschaften ist diese Entwicklung allerdings komplett vorbei gelaufen. Weder die Möglichkeiten der Online-Welt in Ihrer Gesamtheit, noch konkrete Social Media Maßnahmen werden bisher hinreichend ausgeschöpft.

Umdenken – und zwar jetzt!

Gerade Tourismus Verbände werben nach wie vor zielgruppenungerecht und offline. Ob es die Werbung im Fußballstadion ist, oder große, aufwendige und teure Zeitungsannoncen- die Tourismusbranche hat es noch nicht verstanden, die Vorteile – insbesondere des Social Webs – auszunutzen.

Der Kunde denkt bereits social…

Wer kennt das nicht: Fotos am Badestrand oder Selfies beim Après-Ski! Denn Social Media und im Speziellen Facebook ist auch eine Plattform um sich selbst darzustellen- seinen Freunden und Bekannten mitzuteilen: Das bin ich! (Oder: Das möchte ich sein 🙂 )

Was können Verbände machen?

  1. Online-Strategie entwickeln: Was sind meine Ziele? Wer ist meine Zielgruppe? Wo hält sich diese auf? Welche Bedürfnisse kann ich befriedigen? In welcher Phase des Kaufprozesses bespiele ich den Kunden mit welchen Informationen (Siehe auch See-Think-Do Modell)
  2. Gamification: Welche Tools nutze ich um den Kunden spielerisch mit meinem „Produkt“, meiner Region zu verknüpfen? Schon mal darüber nachgedacht, eine Pairs-Anwendung auf Ihrer Seite zu starten um den Kunden spielerisch mit den Attraktionen der Region in Verbindung zu bringen? Oder die Nutzer zu einem Fotowettbewerb zu bewegen? Wenn Sie schon Fotos hochladen, warum dann nicht in einem Contest, bei dem es auch etwas zu gewinnen gibt? Weitere Möglichkeiten wären beispielsweise Votings über Attraktionen.
  3. Zielgruppengerechte Werbung: Social Media ist optimal um Werbung bzw. Informationen und Content zielgruppengerecht auszusteuern. Der 18jährige Snowboarder interessiert sich für vollkommen andere Dinge als der 70-jährige Skifahrer. Für den einen ist womöglich Après-Ski wichtig- für den anderen gutes Essen und Wein!
  4. Content, Content, Content: Super coolen Input für die Kunden -> Wanderrouten, die besten Skipisten, Panoramavideos, Restaurant-Tips usw.
  5. Leads generieren: Generieren Sie Kontaktdaten Ihrer Kunden – nicht nur online, sondern auch offline. Das ist nicht nur Kundengewinnung sondern auch Kundenbindung. Achten Sie hier auf die Qualität der Daten, um die Leads später auch konvertieren zu können!

Fazit

Die Chancen der Nutzung von Social Media für die Tourismusbranche sind riesig. Kreativität, Mut und auch ein wenig Budget sind von Nöten, um die Aktion professionell durchzuführen!

 

Weiterführende Links


Applikationen Marketing Social Media Social Media Marketing Tourismus web apps
Justin Priem

Justin Priem ist seit Juli 2016 bei der App-Arena als Werkstudent tätig. Er arbeitet in der Marketing-Abteilung an sämtlichen Kampagnen mit und berichtet in diesem Blog vor allem über die Produkte der App-Arena und über Best Practice Beispiele.