user Avatar

Kurzmitteilung: Twitter optimiert sein 140-Zeichen-Limit

twitter-word-bird

Gerade bei Unternehmen ist das 140-Zeichen-Limit von Twitter oftmals ein Dorn im Auge der Social Media Manager, will man sein tolles Produkt doch optimal beschreiben: Ein knackiger Text, gepaart mit einem Link, der im Idealfall zur Conversion führt. Um den Social Media Managern dieser Welt und auch allen anderen Usern eine bessere Möglichkeit zu geben seine Gedanken zu entfalten, optimiert Twitter nun das Zeichen-Limit.

Die ersten Gerüchte zur Twitter Änderung

Seit dem Launch Twitters im März 2006 besteht das 140-Zeichen-Limit für einzelne Tweets. Bereits im vergangenen Oktober kamen erste Gerüchte auf, dass Twitter sein Zeichen-Limit erweitern will, was allerdings ein halbes Jahr später von Gründer Jack Dorsey dementiert wurde. Nun scheint man einen Mittelweg gefunden zu haben.

Längere Tweets bei bleibendem 140-Zeichen-Limit

Das 140-Zeichen-Limit bleibt zunächst bestehen, jedoch kann man nun mehr Content in seinen Tweets verpacken, da Fotos, Videos und GIFs nicht mehr zu den Zeichen mitgezählt werden. Noch besser: der Inhalt von Retweets zählt jetzt auch nicht mehr zu den 140-Zeichen, sodass Kommentare zu einem Retweet ausführlicher gestaltet werden können. Die Änderung kommt mit dem Vorhaben Dorseys Twitter einfacher und schneller zu machen, so wie es in den Anfangsjahren der Fall war. Einer der Beweggründe für die Änderung dürften die Nutzerzahlen sein, die sich nicht so wie erwartet entwickelt haben. Seit dem ersten Quartal 2015 konnte Twitter seine Nutzerschaft lediglich von 302 Millionen Usern weltweit auf 313 Millionen im zweiten Quartal 2016 steigern. Schaut man sich das Jahreswachstum ab 2013 an, ist dies ein Wachstumsrückgang von etwa 80%.

Was bedeutet das für Unternehmen?

Für den einzelnen Social Media Manager bedeutet dies zunächst, dass er sich nicht mehr so sehr darüber den Kopf zerbrechen muss das Zeichenlimit bei seinen Tweets einzuhalten. Für die gesamte Social Media Strategie eines Unternehmens bedeutet das jetzt erst Recht seinen Content auf Twitter zu streuen, da man mehr Spielraum bekommt und mehr Unternehmen auf den Zug aufspringen werden. Warum also nicht auch Sie?


Content Foto gif retweet tweet Twitter Video
Justin Priem

Justin Priem ist seit Juli 2016 bei der App-Arena als Werkstudent tätig. Er arbeitet in der Marketing-Abteilung an sämtlichen Kampagnen mit und berichtet in diesem Blog vor allem über die Produkte der App-Arena und über Best Practice Beispiele.