user Avatar

User-generated Content oder Website-Traffic – So agieren E-Commerce-Giganten auf Facebook

User-generated Content oder Website-Traffic – So agieren E-Commerce-Giganten auf Facebook

Viele Social Media-Manager stellen sich oft die Frage, welchen Content sie in Facebook posten sollen, um eine möglichst große Reichweite zu erzielen. Die Generierung von Likes, Shares und Comments sind hierbei gewünschte Ziele einer Social Media-Strategie auf Facebook. Dies lässt sich am besten am Verhalten anderer erfolgreicher Akteure im Kampf um Fans und Leads erklären. Talkwalker hat zehn E-Commerce-Riesen genauer unter die Lupe genommen. In meinem Beitrag konzentriere ich mich auf sechs Online-Händler und deren Social Media-Aktivität.

Studie von Talkwalker zum Social Media-Engagement von E-Commerce-Riesen

In der Nutzung von Facebook – aber auch anderen Social Networks – zeigen sich für den E-Commerce im Wesentlichen zwei Hauptstrategien:

  1. Nutzer direkt auf die eigene Website leiten
  2. eine loyale Community (durch user-generated Content) aufbauen

Das fand eine aktuelle Studie von Talkwalker, einem Social Media-Monitoring- und Analysetool der Firma Trendiction in Luxemburg, heraus. Die Erhebung setzt E-Commerce-Riesen je nach Sparte in Beziehung zueinander und wertet deren Social Media-Engagement aus. Der Erhebungszeitraum umfasst einen Monat. In diesem Beitrag konzentriere ich mich auf das Verhalten von sechs ausgesuchten Unternehmen auf Facebook. Die komplette Studie finden Sie hier: http://www.talkwalker.com/de/academy/fallstudien/case-study-ecommerce-whos-better-on-social-10-ecommerce-brands-go-head-to-head/

Verglichen und gegenübergestellt werden hier

  1. Apple Music vs. Spotify (Musik)
  2. Asos vs. Boohoo (Mode)
  3. Flipkart vs. Snapdeal (Indien)

1. Apple Music vs. Spotify

Apple Music vs. Spotify

Beide Streaming-Anbieter nutzen die Wirksamkeit von Video-Postings. Videos steigern die Reichweite und die Interaktion auf der Facebook-Page.

Apple Music reicht – abgesehen von den Shares – noch nicht an Spotify heran, hat aber in nur knapp einem halben Jahr eine beachtliche Fangemeinde errichtet.

Die erreichten Zahlen kommen durch wenige Posts zustande. Führend sind natürlich die Video-Postings mit teilweise sechsstelligen Abrufen, aber auch saisonale Themen – wie z.B. Jahresrückblicke – sind stark im Kurs. Spotify setzt dabei auf den Musikgeschmack der Community und bietet zahlreiche Playlists – Apple Music informiert hauptsächlich über Künstler, wie aktuell Taylor Swift, die sich gerade erst mit Apple Music versöhnt hat.

2. Asos vs. Boohoo (Mode)

Asos vs. boohoo.com

Asos verzeichnet zwar mehr Friends als boohoo.com, letzterer bekommt aber 10mal so viel Likes und Shares.

Boohoo.com verfolgt die Strategie, die eigene Community durch Zitate und (Mode-)Bilder zu erreichen und Likes/Shares zu generieren. Asos hingegen versucht, mit seinen Postings den Traffic auf die eigene Website zu leiten.

3. Flipkart vs. Snapdeal (Indien)

Flipcart vs. snapdeal

Flipkart setzt bei seinem Facebook-Auftritt auf user-generated Content und punktet damit gegenüber snapdeal. Auch hier gibt es saisonale Spitzen – wie das indische Diwali-Fest am 11. November. Dieser Content führt zu mehr Likes und Shares. Snapdeal-Posts führen in der Regel auf die eigene Website – eine weniger erfolgreiche Facebook-Strategie.

Was jedoch auffällt: Beide Online-Marktplätze posten wenig bis keine Videos. Das ist noch verbesserungswürdig.

Fazit – Aufbau Facebook-Community punktet vor Website-Traffic

Betrachtet man das Facebook-Engagement der besprochenen Marken, muss man natürlich zwingend zwischen den unterschiedlich verfolgten Strategien unterscheiden. Klar ist jedoch, der Aufbau einer Facebook-Community mit user-generated Content unabhängig von der Verlinkung zur eigenen Website punktet in Sachen Friends, Likes, Shares und Comments. Die dahinter verborgene Taktik ist die des Social Brandings. Durch die hohe Akzeptanz der Marke oder des Unternehmens in Sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook erfolgt als sekundärer Effekt auch die Steigerung von Website-Traffic. Vielleicht sogar mit langfristigerem Erfolg in Form von Conversions als mit der direkten Verlinkungen zur Website aus Facebook-Posts.

Quellen:

http://www.talkwalker.com/de/academy/fallstudien/case-study-ecommerce-whos-better-on-social-10-ecommerce-brands-go-head-to-head/


s.dietrich