5 clevere Suchmaschinen im Praxistest – es muss nicht immer Google sein

Suchmaschinen im Praxistest

Google ist allgegenwärtig. Doch gibt es zu dieser Suchmaschine auch Alternativen. Natürlich ist Google für die Suchmaschinenoptimierung essentiell, für die Recherche von aktuellen Themen gibt es jedoch noch andere starke Mitbewerber. Intelligente Suchalgorithmen, ausgefeilte semantische Suche oder unterschiedliche Themenabdeckung – das Angebot ist vielseitig. Daher bieten wir Ihnen hier fünf Beispiele für die schnelle Recherche.

Suchmaschinenverteilung in Deutschland

Nach einer Erhebung des Statistikportals statista ist Google nicht zu stoppen. 2015 stieg der Marktanteil des Internetriesen von 91,2 Prozent im Vorjahr auf 94,84 Prozent. Weit abgeschlagen die zweit- und drittplatzierten Bing mit aktuell 3,5 Prozent und Yahoo mit 1,4 Prozent.

Übersicht zum Marktanteil der Suchmaschinen im Jahr 2015:

Suchmaschinen - Marktanteil 2015

Google – Wirklich die ultimative Suchmaschine?

Keine Frage: Google ist eine Datenkrake. Selbst derjenige, der kein Google-Konto hat oder nicht eingeloggt ist, wird getracked. Und das mit Hilfe von Cookies im Browser. Google kann so durch das Suchverhalten Alter, Geschlecht und Interessen recht zuverlässig bestimmen. Für Werbung also ideal! Das hat Google eine Menge Ärger eingebracht. Viele Datenschutzverbände wehren sich gegen eine solche „Durchleuchtung von Internetnutzern“.

Die Google-Suche kann auch bei einer intensiven Recherche nach Themen wichtig sein. Es gibt jedoch kleinere Suchmaschinen, die je nach Thema bessere Ergebnisse erzielen – und zwar durch eine ausgefeilte semantische Suche und spezifische Vorauswahl der Crawler. Ganz wichtig: Fast alle kleinen Suchmaschinen schützen den Internetnutzer. Es werden keine Daten erhoben und schon gar nicht weitergeleitet.

Sichere Suche mit DuckDuckGo & Co

Suchmaschinen, die auf die Privatsphäre ihrer Nutzer achten, sind hoch im Kurs! Spezialisierte Suchanfragen bringen oft schnellere und bessere Ergebnisse als Google.

DuckDuckGo

DuckDuckGo bekam nach dem Durchsickern der weitgreifenden Überwachung durch das PRISM-Programm der US-amerikanischen National Security Agency (NSA) einen regen Zulauf. Weniger Werbung und mehr Relevanz war das ursprüngliche Ziel der von dem Physiker Gabriel Weinberg gegründeten Suchmaschine. DuckDuckGo bildet eine Kombination aus Metasuchmaschine und dem eigenen Webcrawler DuckDuckBot. Doch auch die Werbung kommt nicht zu kurz, sie ist nur speziell auf gesuchte Themen ausgerichtet und wesentlich geringer als bei Google. Die Suche ist und bleibt jedoch anonym.

Tägliche Besuche: 7,7 Millionen Nutzer

DuckDuckGo

Screenshot: https://duckduckgo.com

Wolfram Alpha

Eine ungewöhnliche Suchmaschine: Wolfram Alpha verarbeitet Fakten durch spezifische Algorithmen zu Ergebnissen. Daher führt sie eine semantische Suche durch. Wolfram Alpha findet also nicht einfach Webseiten, sondern liefert eine konkrete semantische Antwort auf die gestellte Suchanfrage. Für die Anwendung exakter Wissenschaften ist diese Suchmaschine ideal. Für reguläre Anfragen führt sie zu keinem befriedigenden Ergebnis. Immerhin zeigt sich im Beispiel der Suche nach „DuckDuckGo“ eine direkte Übersicht über wichtige Unternehmensdaten.

Tägliche Besuche: 4,7 Millionen Nutzer

WolframAlpha

Screenshot: http://www.wolframalpha.com/

ixquick

Die ursprünglich in den Niederlanden gegründete Metasuchmaschine wertet ebenfalls keine nutzerbezogenen Daten aus und bezeichnet sich selbst als „die diskreteste Suchmaschine der Welt“. Sie verkauft kontextbezogene Werbung. Seit Oktober 2015 bezieht ixquick seine Daten nur noch von Yahoo!, Gigablast und Yandex. Ixquick schaltet auch Anzeigen von Google und ist damit eine sichere Alternative.

Tägliche Besuche: 510.000 Nutzer

ixquick

Screenshot: https://www.ixquick.com/

Creative Commons – CC Search

Für Redakteure und Designer mehr als interessant – die Bildersuche CC Search der gemeinnützigen Organisation Creative Commons. Die Creative Commons-Lizenzverträge – mit denen auch Wikipedia arbeitet – gelten für offenen Content und ermöglichen die einfache Übertragung von Nutzungsrechten z.B. an Grafiken und Bildern. Hier können also einfach kostenlose Bilder gesucht werden und einfach die entsprechenden Plattformen mit CC-Lizenzen ausgewählt werden.

Tägliche Besuche: 1 Million Nutzer

CC Search

Screenshot: http://search.creativecommons.org/

Pixabay

Screenshot: https://pixabay.com

Blinkx

Die Videosuche blinkx kooperiert mit 800 Medienpartnern und weist einen Index von über 35 Millionen Stunden Video vor. Damit ist der Nutzer nicht nur auf YouTube beschränkt, sondern kann aus einem riesigen Video-Pool schöpfen. Die Suchmaschinen Ask.com und AOL verwendet beide die blinkx-Suche. Sehr praktisch ist die Spezifizierung der Suchergebnisse nach Kategorien.

Tägliche Besuche: 4 Millionen Nutzer

blinkx

Screenshot: http://www.blinkx.com/

Fazit:

Klar – das Wort „googeln“ steckt in aller Munde. Natürlich habe ich auch für die Recherche dieses Artikels Google genutzt. Aber es ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Suche ich Informationen über Unternehmen, verwende ich Wolfram Alpha, bei frei verfügbaren Bildern ist es CC Search. Eine Beschränkung auf eine Suchmaschine macht in der redaktionellen Arbeit keinen Sinn. Für die Schaltung von Werbung ist allerdings nach wie vor Google der Vorreiter, da eben die breite Masse erreicht werden kann und die Nutzer „durchleuchtet“ werden. Wer anonym und schnell suchen will, nutzt am besten DuckDuckGo. Die Suchergebnisse sind sehr übersichtlich – auch nach Art der Quelle dargestellt.

Quellen:

http://www.seo-united.de/suchmaschinen.html

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/167841/umfrage/marktanteile-ausgewaehlter-suchmaschinen-in-deutschland/

http://t3n.de/news/google-alternative-474551/

https://de.wikipedia.org/wiki/DuckDuckGo

http://www.computerbild.de/artikel/cb-Ratgeber-Tipps-Google-Alternative-DuckDuckGo-Suche-Anonym-8561435.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfram_Alpha

https://de.wikipedia.org/wiki/Ixquick

https://de.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons

https://en.wikipedia.org/wiki/Blinkx