user Avatar

Social Media in China – Netzwerke ohne Meinungsfreiheit

Soziale Netzwerke China

Während für uns Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram Normalität sind, bleibt Internetnutzern aus China dieser Zugriff durch ihr Regime verwehrt. Durch diese Umstände entwickelte sich in China ein eigenes Social Media Netzwerk.

Welche Netzwerke stehen dem Nutzer in China zur Verfügung? Wie und für was werden diese gebraucht? Und wie unterscheidet sich das Thema Social Media zur westlichen Welt?

In dem folgenden Artikel möchte ich euch über diese Fragen Klarheit verschaffen und einen Einblick in die Welt eines chinesischen Internetnutzers geben.

„The Great Firewall“

Grund für diese individuelle Entwicklung im Social Media Bereich ist die vom Regime errichtete Firewall, auch bekannt als „The Great Firewall“.

Das Regime blockt hiermit ganze Webseiten durch eine IP-Adresssperre. Auch Schlüsselwörter werden gefiltert und blockiert. Dem User in China ist es zum Beispiel gar nicht möglich, nach Begriffen wie „Menschenrechte“ oder „Demokratie“ in Suchmaschinen wie „Yahoo“ zu suchen.

Die Firewall ist ebenfalls dafür verantwortlich, dass soziale Netzwerke aus dem Westen wie zum Beispiel Facebook nicht zugänglich sind. Aus diesem Grund entstanden eigene soziale Netzwerke in China, die ich euch nun vorstellen werde.

Soziale Netzwerke

Social Media Kanäle in China

Die drei größten und beliebtesten sozialen Netzwerke in China sind QZone, Sina Weibo, und Weixin/ WeChat.

QZone – größtes soziales Netzwert in China

QZone kam 2005 auf den Markt und stellt mit einer Nutzerzahl von 600 Millionen das größte soziale Netzwerk dar. Was an QZone sofort auffällt ist die starke Anlehnung an Facebook. Selbstdarstellungen, das Teilen von Erlebnissen und Beziehungen zu Gleichgesinnten sind die Key-Features von QZone. Das User Interface erinnert dabei am stärksten an Facebook. Auf der Startseite gibt es ebenfalls sofort die Möglichkeit seinen Status zu aktualisieren sowie die neuesten und wichtigsten Meldungen seiner Freunde zu sehen.

Sina Weibo – Twitter ohne Meinungsfreiheit

Sina Weibo ist ein Mikroblog-Dienst mit derzeit ca. 500 Millionen Nutzern, in dem ebenfalls Videos und Fotos integriert sind. Dieses soziale Netzwerk erinnert wiederum sehr stark an Twitter. Jedoch wird auch bei einem Mikroblog-Dienst wie Sina Weibo die Meinungsfreiheit in keiner Weise toleriert. Breitet sich in den Augen des Regimes ein Gerücht oder eine Unwahrheit zu sehr aus, droht die Gefängnisstrafe. Dieses Gesetz ist genauso schwammig, wie es sich anhört. Die Folge der zunehmenden Zensur ist ein Rückgang der Nutzerzahlen um neun Prozent in den letzten zwei Jahren.

WeChat
dolphfyn / Shutterstock.com

WeChat – bereits 100 Millionen internationale User

WeChat ist stark angelehnt an das westliche Angebot WhatsApp, bietet jedoch viel mehr als nur die Chat-Funktion und ist ein ernst zu nehmender Konkurrent. 300 Millionen User in China und bereits 100 Millionen User international nutzen den Dienst. WeChat ist kostenfrei und kann ebenfalls auf dem Desktop genutzt werden, um beispielsweise QR-Codes per Handy abzuscannen, um bei Produkten sofort zum Angebot des Online-Shops oder bei einer Person zum entsprechenden Profil weitergeleitet zu werden. Jeder Nutzer besitzt seinen individuellen QR-Code. Als neue Funktion stellte WeChat vor kurzem das sogenannte eWallet vor. Hierbei ist es möglich, Überweisungen direkt über WeChat zu tätigen, sich ein Taxi zu bestellen oder sogar einen Flug zu buchen. WeChat verbindet demzufolge westliche Angebote wie WhatsApp, Facebook oder PayPal.

Nutzung der Kanäle – Teilen und Posten der Inhalte so oft wie möglich

Über zwei Drittel der Chinesen sind ausschließlich mobil auf sozialen Netzwerken unterwegs, alleine durch den Platzmangel und die finanziellen Probleme, die viele haben.
In China herrscht generell ein anderes Verhältnis zum Datenschutz als im Westen. Sie teilen und posten ihre Daten, Momente und Gedanken so oft wie nur möglich. Die meisten Internetnutzer haben mindestens drei Social Media Accounts, in denen sie auch täglich aktiv sind. Ein Chinese verbringt 40 Prozent seiner Zeit online in sozialen Netzwerken und um die fünf Stunden pro Woche mit Online-Shopping. Generell ist es auch erstaunlich, wie hoch der Stellenwert der Meinungen ihrer Freunde ist. Gut 40 Prozent aller User suchen vor dem Kauf eines Produktes gezielt nach Meinungen ihrer Freunde. Für Marken in China ist es daher eine Pflicht, über die sozialen Netzwerke gute Bewertungen zu sammeln, um eine positive Kaufentscheidung garantieren zu können.

Vergleich mit dem Westen – Social Media in der knappen Freizeit

China hat trotz der vielen Zensuren und Verboten durch das Regime einen hohen Marktanteil im Social Media Bereich.

Allgemein ist das Verständnis von Urlaub oder Freizeit im Vergleich zum Westen ganz anders. Hat ein Chinese Freizeit, beschäftigt er sich sehr gerne mit seinen Social Media Accounts und verbringt viel Zeit beim Online-Shopping, während im Westen das Handy gerne abgeschaltet und entspannt wird.

Zudem sind QR-Codes in China im Vergleich zum Westen viel stärker ausgeprägt. Das Schreiben beziehungsweise Tippen wird bei den Chinesen als sehr lästig empfunden. Durch die integrierte Funktion des Scannens von QR-Codes, wird die Bedienung um einiges erleichtert.

Aus Sicht der Unternehmen gibt es auf chinesischen sozialen Netzwerken unterschiedliche Formen der Kontaktanbahnung. Beispielsweise CRM oder E-Commerce, die in den sozialen Netzwerken (WeChat) integriert sind.

Unter dem Punkt „Nutzung der Kanäle“ kam ich bereits darauf zu sprechen, dass Chinesen in sozialen Netzwerken sehr produktiv sind. Unterstützt wird diese Aussage dadurch, dass die Hälfte aller chinesischen User doppelt so viel Inhalt erstellen, als beispielsweise alle User in der USA zusammen.

Fazit

Social Media wird in China ganz anders gehandhabt und folgt komplett anderen Regeln. Mehr als 66 Prozent aller Chinesen verlassen sich beim Kauf eines Produkts auf ihre Freunde. Dieser Fakt prägt die sozialen Netzwerke in China sehr. 75 Prozent aller Chinesen empfinden eine Marke mit einem Social Media Account als deutlich attraktiver. Generell ist die Markenidentität ein wichtiger Punkt für die Chinesen. Ihnen gefällt es, wenn sie Personen oder auch Gesichter einer Marke zuordnen können.

Durch die Vielfalt von Interaktionen der User, unterliegen die sozialen Netzwerke in China einem unglaublich schnellen und stetigen Wandel. Aus unternehmerischer Sicht ist es nun die Pflicht, tägliche Analysen durchzuführen und Reaktionen auf diesen Wandel zu zeigen. Der Wettbewerb um den Nutzer und folglich um gute Bewertungen ist scharf, was ebenfalls kontinuierliche Innovation und Produktverbesserungen mit sich bringt, um nicht im Markt und in der Masse unterzugehen.

Quellen

http://www.taiber-unternehmensberatung.de/social-media-china/

http://socialmediabhttp://t3n.de/magazin/china-sozialen-netzwerke-social-web-mitte-229593/

http://www.mckinsey.com/insights/marketing_sales/understanding_social_media_in_china

http://mediaman.com/de/blog/social-media-china-wechat/

http://prof-herbst.de/de_DE/social-media-china/

http://socialmediaballoon.de/social-networks-rund-um-das-reich-der-mitte/5611


t.wilhelms