XING-Werbung – sinnvoll oder nicht

XING - Logo
Quelle: XING

XING ist das größte Business-Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Mit 8,4 Millionen Mitgliedern, davon über 7 Millionen in Deutschland, bietet die Plattform ein enormes Werbepotenzial. Der Vorteil liegt in der direkten Ansprache von ausgewählten Zielgruppen. Die Targeting-Möglichkeiten sind zwar noch verbesserungsbedürftig, lassen alles in allem aber eine gute Fokussierung zu. Mit der „Werbung im XING-Format“ wird dem Werber sogar eine kostengünstige Variante à la Facebook geboten. Wie Werbung auf XING funktioniert und ob diese sinnvoll ist, beantwortet der folgende Beitrag.

Enormes Wachstumspotenzial bei XING

Die XING AG erwirtschaftete 2014 einen Jahresumsatz von über 100 Millionen Euro. Allein im ersten Quartal 2015 konnte ein Wachstum von 29 Prozent im Vorjahresvergleich erzielt werden. Mittlerweile kann das Unternehmen einen Marktkapitalwert von fast einer Milliarde Euro vorweisen. Das ist enorm. Zwar ist der Hauptkonkurrent LinkedIn im europäischen Markt immer noch stärker, doch das Wachstum von XING beeinflusst dies nicht. Es wird weitergehen.

Welche Personen können mit der XING-Werbung erreicht werden?

Das durchschnittliche XING-Mitglied hat mit einem überdurchschnittlichen Einkommen ab 3.000 Euro netto eine hohe Kaufkraft. Die Entscheider-Fraktion ist mit 48 Prozent sehr groß.

XING-Karrierelevel

Quelle: XING

Die Interessen der XING-Nutzer konzentrieren sich in der Hauptsache auf Themen rund um die Dienstreise, der Computerausstattung der Büros sowie privaten Interessen zu Geldanlagen und Krediten.

XING - Interessen

Was kann beworben werden?

Beworben werden können Profile und Inhalte auf XING: XING-Profil, Unternehmensprofil, Stellenanzeige, Gruppe, Event und Website. Das bietet vielfältige Werbemöglichkeiten sowohl im Konsumgüter- als auch im B2B-Bereich.

XING - Werbemöglichkeit

Welche Werbeformate gibt es bei XING?

XING unterscheidet zwischen drei Hauptgruppen von Werbeformaten:

  1. Anzeigen im XING-Layout
  2. Display-Anzeigen
  3. Exklusive Kooperationen

Die günstigste Form ist die Nummer 1. Analog zur Werbung auf Facebook werden Anzeigen in den Neuigkeiten der einzelnen Profilnutzer dargestellt. Wichtig ist: Budget und Targeting bestimmt der Werber. Auch hier gilt – wie bei Facebook: Je geringer die Reichweite, desto teurer die Werbung. Im Folgenden wird die häufig genutzte und kostengünstige Variante der „Werbung im XING-Format“ besprochen.

Wie definiere ich die Zielgruppen?

Nach Auswahl des Werbegegenstands folgt die Definition der Zielgruppe per Targeting. Die einzelnen Parameter umfassen Land, Alter, Geschlecht, Karrierestufe sowie Branchen. Hier ergeben sich folgende Besonderheiten:

    • XING - ReichweiteBei der Auswahl zu „Land“ kann Deutschland auch nach Regionen (Bundesländern) spezifiziert werden. Es wird moniert, dass dies für Österreich und die Schweiz nicht möglich ist.
    • Ein wirklich wichtiges Auswahlkriterium ist die „Karrierestufe“. Hier können ganz gezielt z.B. Entscheider angesprochen werden, wenn im B2B-Bereich geworben wird.
    • Bei den „Branchen“ gibt es 15 Auswahlmöglichkeiten. Auch hier gibt es Verbesserungsbedarf, da nicht alle Branchen erfasst sind.

Ein „sticky Skyscraper“ bildet die potenzielle Reichweite ab. Mit diesem lässt sich untersuchen, ob die Targeting-Optionen zu restriktiv oder zu generisch sind.

Welche Werbekosten kommen auf mich zu?

Zunächst muss ein Budget bestimmt werden. Für den Anfang wird vielfach eine Testphase mit einer kleinen Summe empfohlen. Der Werber muss ein Gesamtbudget und optional ein Tagesbudget bestimmen. Anschließend entscheidet er sich zwischen den Abrechnungsmodi CPC (Bezahlung per Klick) oder CPM (Bezahlung pro 1.000 Einblendungen). Hierfür wird ein Maximalgebot eingegeben und der Zeitraum der Kampagne bestimmt. In einer WYSIWYG-Voransicht kann die Anzeige direkt betrachtet werden.

XING - Werbeanzeige

Die Kosten von Kampagnen im XING-Format sind selbst bestimmbar. Bei den Display-Anzeigen geschweige denn den Exklusiven Kooperationen sieht dies anders aus. Die Kosten für die Display-Anzeigen liegen ab 4.000 Euro aufwärts, die Exklusiven Kooperationen ab 50.000 Euro. Beide sind daher sehr kostspielig und daher wohl eher für den B2B-Bereich und große Unternehmen geeignet.

Lohnt sich Werbung auf XING?

Die Antwort ist nicht einfach: Es kommt darauf an. Will man – was zweifellos wichtig ist – die Zielgruppe stark einschränken, steigen damit auch die Kosten. Das muss man sich bewusst machen. Für B2B-Unternehmen kann ein hohes Gebot sinnvoll sein, bei Bewerbung eines einfachen XING-Profils eher weniger. Der Vorteil ist meines Erachtens die direkte Ansprache bestimmter Personen nach Karrierestufe. Ein Beratungsunternehmen wie iConsultants kann damit direkt die Mitglieder erreichen, die in diesem Bereich auch eine Entscheiderverantwortung tragen.

Quellen

Demografische Daten auf XING
https://werben.xing.com/werben/pdf/2015_01_XING_Demografische_Daten_DE.pdf?sc_p=da-128_2_4_1

Trotz LinkedIn – Xing festigt seine Position in Zentraleuropa
http://www.it-times.de/news/trotz-linkedin-xing-festigt-seine-position-in-zentraleuropa-111281/?src=rss

Social Media Werbung: Neue Xing-Anzeigen im Test
http://www.blogwerk.com/2014/09/18/social-media-werbung-neue-xing-anzeigen-im-test/

Social-Media-Werbeschaltungen – Werbung auf Xing
http://www.goers-communications.de/?s=Social-Media-Werbeschaltungen+%E2%80%93+Werbung


Berufliches Netzwerk Social Media XING