user Avatar

Wie geht Facebook eigentlich gegen „Likejacking“ vor?

Um so genanntes  „Likejacking“ zu vermeiden, hat Facebook schon 2011 eine neue Funktion ins Leben gerufen. So muss eine „Gefällt mir“-Angabe zunächst bestätigt werden. Anstatt mit einem Klick auf „Like“ zu klicken, sind noch zwei weitere Schritte notwendig. Aber warum der ganze Aufwand?

Was ist „Likejacking“?

„Likejacking“ (wortwörtlich übersetzt: „Gefällt mir“-Entführung) ist ein Phänomen, bei dem Facebook-Nutzer unbeabsichtigt auf im Hintergrund verborgene  „Gefällt mir“-Buttons klicken. Vor allem bei Videos tritt dieses Problem häufig auf: Eigentlich möchte der Nutzer nur ein Video anschauen, dass in seinem Newsfeed erschienen ist. Beim Drücken des „Play“-Buttons wird jedoch gleichzeitig im Hintergrund ein „Like“-Button betätigt. Zusätzlich erscheint eine Statusmeldung im eigenen Profil. Dies führt dazu, dass auch Freunde auf das Video aufmerksam werden und sich das Video immer weiter im Netz verbreitet.

Um dieser „Verspammung“ entgegenzuwirken, hat Facebook bereits vor einiger Zeit eine Lösung für das „Likejacking“-Problem entwickelt.

Lösung von Facebook: Bestätigungsmechanismus in drei Schritten

Mit Hilfe eines Bestätigungsmechanismus müssen Nutzer ihre „Likes“ bestätigen. Das funktioniert so: Klickt man  auf „Gefällt mir“, erscheint zunächst ein Bestätigungsfeld. Wählt man „Bestätigen“ aus, erscheint erneut ein Fenster, in dem nun der endgültige „Gefällt mir“-Button sowie ein Ausschnitt des Beitrags zu finden ist. Erst wenn auch dieser Button betätigt ist, ist die „Gefällt mir“-Angabe ausgeführt.

Ist das nicht zu kompliziert?

Sicherlich ist diese Lösung aufwendiger als ein „Like mit einem Klick“. Trotzdem wurde so immerhin eine Möglichkeit geschaffen, „Likejacking“ zu verhindern.

Aber: Der Extra-Button erscheint nicht bei allen Seiten. Kriterium für das Erscheinen des speziellen Bestätigungsmechanismus’ ist die Vertrauenswürdigkeit einer Seite. Wie genau diese gemessen wird, ist nicht klar. Und auch drei Jahre später taucht dieser Bestätigungsmechanismus nur sehr selten auf, was eine Erfolgsmessung eher schwierig macht.


Hubertus Porschen

Dr. Hubertus Porschen ist CEO der App-Arena GmbH. Er ist zudem Bundesvorsitzender des Verbandes "Die jungen Unternehmer" und Keynote Speaker für Digitalisierung & Innovation.