user Avatar

Doppelter Erfolg von Kreativseiten für Hobby-Bastler

Kreativseiten liegen voll im Trend „Do-it-Yourself“ (zu Deutsch „Mach es selbst“) zeigt, wie es gehen kann: Mit mehr als 800.000 Fans auf Facebook hat sich die Kreativseite zu einer beliebten Seite für Hobby-Bastler etabliert. Wie der Name schon sagt, findet man auf der Seite zahlreiche Ideen mit Anleitungen zum Selbermachen aus den Bereichen Dekoration, Mode und „Lebensmittel-Kunst“. Das Prinzip ist ganz einfach: Jeder, der mag, kann seine eigene Nachgestaltungs-Idee mit einem Foto einreichen. Wird die Idee von den Administratoren als originell und geeignet empfunden, wird sie auf der Chronik veröffentlicht. Nahezu alle Posts werden hierbei von dutzenden Fans kommentiert, geliked und geteilt. Aufgrund des enormen Andrangs wurde bereits eine Homepage eingerichtet, auf der viele weitere Ideen Platz finden. Geringer Aufwand, großartige Ergebnisse Oft sind es ganz einfache Dinge, die sich mit wenig Aufwand perfekt nachkonstruieren lassen. So werden den Fans zum Beispiel simple Aufbewahrungssysteme (Regale, Kommoden, Deko-Boxen etc.) und künstlerische Ideen zur Verschönerung der Wände (Fotowand, Motivationsspruch aus alten Zeitungen, 3D-Gemälde aus Papierfiguren etc.) aufgezeigt. Innerhalb kurzer Zeit und mit relativ geringen Kosten entstehen so extrem kreative Gegenstände. Aber auch aufwändigere Produkte wie bspw. ein zur hängenden Chill-Area umfunktioniertes Trampolin (s. Bild) schaffen es auf die Chronik der Fanpage.  Bei Produkten dieser Art geht es oftmals um die Funktionsveränderung eines Hauptgegenstandes durch die Kombination mit künstlerischen Details.

Quelle: Facebookseite
Quelle: Facebookseite „Do-it-Yourself“

Affiliate Marketing als Gewinnoption Sofern nicht das Bild schon verrät, wie das Produkt nachgebastelt werden kann, findet sich eine Anleitung mit sämtlichen dazu benötigten Materialien im Post wieder. Zwar handelt es sich hierbei nicht selten um alltägliche Gegenstände, die sich in vielen Haushalten – oftmals ungenutzt – wiederfinden, dennoch werden häufig zusätzliche Dinge gebraucht. Do-it-Yourself nutzt hierbei Affiliate Marketing, um Gewinne zu erzielen: Für die benötigten Materialien werden bereits konkrete Produkte in Online-Shops gesucht und via Direkt Verlinkung vorgeschlagen. Fans gelangen über diese Links zur Produktdetailseite und können die Materialien dort ohne großen Aufwand einkaufen. Da es sich bei den Links um individuelle Links handelt, wird Do-it-Yourself als Werbetreibender identifiziert und verdient einen prozentualen Anteil am Verkauf der Artikel. Auch wenn es sich meist um kostengünstige Artikel handelt, ist aufgrund der großen Reichweite und hohen Fananzahl von einem guten Gewinn für Do-it-Yourself auszugehen. Fazit Die letzten Monate haben vor allem durch die enorme Resonanz der Kreativseite gezeigt, dass das Nachbasteln voll im Trend liegt. Auch wenn „Do-it-Yourself“ als Vorreiter gilt, gibt es zahlreiche andere Seiten, die sich mit der Thematik des kreativen Nachgestaltens beschäftigen. Hierzu zählen bspw. „Dinge, die man zu Weihnachten verschenken kann“, „Wir basteln mit Kindern“ und „Food Art“. Neben Facebook gibt es zudem eine Vielzahl an Themenblogs, auf denen die Leser via Tutorials und Beschreibungen ebenfalls genauestens erläutert bekommen, wie sich bestimmte Trends nachgestalten lassen. Stellen sich die Admins der Seite schlau an und binden Affiliate Marketing auf ihrer Seite ein, lohnt es sich doppelt – zum einen für die Fans, die sich nicht mehr selbst um die Suche nach geeigneten Materialien kümmern müssen, zum anderen natürlich für die Admins, die am Verkauf der Artikel mitverdienen.


Affiliate Marketing DIY Do-it-Yourself Facebook Kreativseiten
Hubertus Porschen

Dr. Hubertus Porschen ist CEO der App-Arena GmbH. Er ist zudem Bundesvorsitzender des Verbandes "Die jungen Unternehmer" und Keynote Speaker für Digitalisierung & Innovation.