user Avatar

Location Based Marketing als Kundenjäger

Location Based Marketing hat sich längst zum Trend im Dialogmarketing entwickelt und wird von immer mehr Unternehmen eingesetzt. Mithilfe cooler und hipper Aktionen sollen regionalen Bestandskunden bzw. potenziellen Neukunden einzelne Produkte und Dienstleistungen nähergebracht werden, sodass sie zum Kauf motiviert werden. Dieser Blogartikel informiert euch über drei innovative Aktionen des Location Based Marketings, die auf dem App Day in Köln von Asif R. Khan, Gründer und Präsident der Location Based Marketing Association, vorgestellt wurden.

Emart (Korea) „Sunny Sale

Die koreanische Supermarktkette Emart sah sich mit dem Problem ausbleibender Verkäufe während der Mittagszeit konfrontiert, sodass ein Konzept entwickelt wurde, mit dem die Verkaufszahlen zu ebendieser Zeit gesteigert werden sollten. Man entwickelte einen dreidimensionalen QR-Code, der mitten im Stadtzentrum so positioniert wurde, dass er aufgrund der Sonneneinstrahlung und den geworfenen Schatten nur zwischen 12 Uhr und 13 Uhr gescannt werden konnte. Sobald der Code gescannt wurde, konnten Kunden über die Emart Shopping App mobil ihre Einkäufe tätigen, erhielten auf die Ware einen Mittags-Rabatt und konnten die Waren direkt zu sich nach Hause liefern lassen. Zwar füllten sich die Läden in der Mittagszeit nur minimal mehr, der Umsatz der Verkäufe über die App jedoch stieg nach nur einem Monat um 25%.

Meat Pack (Guatemala) „Hijack“

Auch der Trendschuhladen Meat Pack aus Guatemala entdeckte Location Based Marketing für sich als Möglichkeit, den Umsatz zu steigern und Kunden an sich zu binden. Man entwickelte eine Ergänzung zur eigentlichen App des Unternehmens, um Kunden in die Filiale zu locken. Dank GPS Technologie erkannte die App, wann sich ein User in der Shoppingmall befand, in der der Store ansässig war, und startete zu einem beliebigen Zeitpunkt einen Rabattcountdown. Angefangen bei 99% verringerte sich der zu erhaltene Rabatt pro Sekunde um 1% und stoppte beim Betreten der Filiale. Der App-User erhielt anschließend den von ihm erreichten Rabatt. Durch die Verbindung zur User-eigenen Facebook-Seite, auf der automatisch ein Post gesetzt wurde, sobald der Countdown startete, verbreitete sich die Aktion viral unter den Freunden, sodass immer mehr Interessenten die App nutzten und sich so in die Filiale locken ließen. Der Name „hijack“ ergab sich aus dem Aktionsziel, Kunden konkurrierender Stores zu „entführen“ und für sich zu gewinnen.

StarHub Online Music Store (Singapur) „Musical Fitting Rooms

Der Online Music Store StarHub aus Singapur setzte sich als Ziel, die Interaktion auf der eigenen Website zu steigern sowie den Umsatz durch kostenpflichtige Downloads anzukurbeln. Im Zuge der Aktions-Konzeption entschied man sich dafür, eine Verbindung zwischen „Music + Fashion“ zu schaffen, da sich Jugendliche und junge Erwachsene zu einem Großteil durch diese beiden Komponenten definieren lassen. Hierzu wurden in acht angesagten Läden die Etiketten an verschiedenen Kleidungsstücken mit RFID-Codes versehen. Beim Betreten der Umkleidekabinen wurde anschließend automatisch dem Stil des Kleidungsstückes entsprechende Musik abgespielt. Einfache Umkleidekabinen wurden so zu Interactive in-store-Installations verwandelt. Noch während die Musik abgespielt wurde, wurden dem Kunden Informationen zu dem Song (Interpret, Titel, Link zum Download) zugespielt, was zur positiven Folge hatte, dass die Anzahl der kostenpflichtigen Downloads nach kurzer Zeit um 21% stieg. Die entsprechende Werbekampagne, die von der Agentur DDB Singapore umgesetzt wurde, erhielt eine Vielzahl an Awards und wurde 2011 u.a. mit dem goldenen Löwen in Cannes in der Kategorie „Best Temporary In-Store Displays in a Promotional Campaign“ ausgezeichnet.  

Fazit

Ob und in welcher Form Location Based Marketing genutzt wird, muss jedes Unternehmen für sich selbst entscheiden. Die hier beschriebenen Kampagnen zeigen jedoch, welch enormen Erfolg diese Form des Dialogmarketings einem Unternehmen bringen und wie dies zum Erfolg einer Umsatzsteigerung und verbesserter Kundenbindung beitragen kann.


App Dialogmarketing Location Based Marketing
Hubertus Porschen

Dr. Hubertus Porschen ist CEO der App-Arena GmbH. Er ist zudem Bundesvorsitzender des Verbandes "Die jungen Unternehmer" und Keynote Speaker für Digitalisierung & Innovation.