Neue Strategien für Offline-Werbung

Bei der Offline-Werbung ist es schwer den Erfolg einer Kampagne zu messen, daher ist es wichtig sich durch innovative Ideen oder auch ausdauernde Werbekampagnen zu profilieren. In diesem Beitrag stelle ich drei Arten von Offline-Werbung vor. Offline Werbung

Broadcasting – die Menschen dort erreichen, wo sie sind

Diese Werbung befindet sich meistens auf Säulen oder in der Zeitung. Broadcasting ist oft mit Bildern verknüpft, die das Image des Unternehmens vermitteln – schließlich denken wir Menschen vorrangig in Bildern. Ein Beispiel ist weg.de. Sie haben mit kontinuierlicher Outdoor Werbung ein Image von Entspannung und Urlaub geschaffen, welches die Menschen intuitiv mit der Marke verbinden. Bei dieser Werbeart muss man das Rad nicht neu erfinden, aber man muss darauf Acht geben, dass man die Menschen nicht zu überlädt. Auf der Straße oder in der Zeitung gibt es eine Menge Werbe-Konkurrenz und die Menschen selektieren gnadenlos unrelevanten Input aus. Wichtig: Weniger ist mehr! Und wenn Sie bei einer Kampagne denken, dass Sie genug abgespeckt haben, kann wahrscheinlich immer noch die Hälfte gestrichen werden. Versuchen Sie lieber mit Bildern Ihre Botschaft zu übermitteln.

Interaction – die Menschen werden aktiv

[iframe src=“http://www.youtube.com/embed/RDiZOnzajNU“ width=“640″ height=“360″]

Bei Interaction geht es darum, die Menschen aktiv mit einzubinden. Das Beispiel mit Cola veranschaulicht, wie leicht es ist gute Werbung für Millionen von Menschen kostengünstig zu machen – doch ist es echt so leicht? Wären Sie auf die Idee gekommen? Es sind ja nur ein paar Schauspieler und ein paar Requisiten!

Werbung, die die Menschen mit einbezieht ist preiswert, neu und gibt Ihrem Unternehmen ein modernes Image. Lässt Sie sogar als einen first mover dastehen! Mit dieser Werbeform bringen Sie Menschen in einen Gute-Laune-Zustand, der schließlich mit Ihrem Produkt in Verbindung gebracht wird.

Wenn es etwas weniger Aktion sein soll, bietet auch das Smartphone einen guten Start zur interaktiven Werbung. Sie können zum Beispiel QR-Codes verwenden, die die Leute abfotografieren und somit einen bestimmten Nutzen erhalten.

Oder verbinden Sie Ihre Außenwerbung mit der Bilderkennungs-App. Wenn Leute zum Beispiel das Plakat eines Konzertes abfotografieren, können sie direkt auf die Kartenverkaufs-Seite gelangen.

Ein anderes interaktives Tool ist die „Near field Communication“ (NFC). Dies sind Touchpoints, an denen man zum Beispiel in eine Arztpraxis oder in eine Schule einchecken kann. Der Vorteil von NFC und auch QR-Codes ist, dass es schnell realisiert werden kann und nur wenige Cents kostet.

Tipps für Interaction:

Interactive Werbung muss immer drei Bedingungen erfüllen, damit sie von Leuten effektiv genutzt werden kann:

  1. Nutzenversprechen (der User muss einen Mehrwert darin sehen teilzunehmen)
  2. Qualität (z.B. sollte bei einem QR-Code der Link nicht einfach nur auf die Homepage verweisen)
  3. Bequemlichkeit (Wenn zu viel von den Usern abverlangt wird, machen es die meisten erst gar nicht. Daher sind NFCs auch besser als QR-Codes, da man da nur sein Smartphone dranhalten und nicht erst etwas einscannen muss)

Immersion – die Menschen tauchen ein

[iframe src=“http://www.youtube.com/embed/EQfpCHT3KBQ“ width=“640″ height=“360″]

Immersion geht noch einen Schritt weiter als Interaction. Hier tauchen die Menschen in das Medium ein, werden von sich aus aktiv und entwickeln auch hierbei positive Gefühle. Ein anderes Beispiel für Immersion ist Facebook. Eine Plattform, auf der Millionen Menschen Content erzeugen und aktiv mit anderen Menschen in Kontakt treten.

Der Vorteil von Immersion ist, dass ein Werbesog erzeugt und kein Druck ausgeübt wird. Die Menschen fangen von alleine an über die Aktion oder das Angebot zu sprechen und verbreiten so viral das Marken-Image. Allerdings braucht man für Immersion eine sehr gute Idee, die bei der Ausführung ständig überwacht wird (z.B. Flashmob).

Fazit

Offline Werbung braucht ein gut durchdachtes Konzept. Man darf bei drei Plakaten nicht davon ausgehen, dass einem der Laden eingerannt wird. Aber nach ausdauernder, einprägender Werbung können Sie einen Imagevorteil erringen (An was denken Sie zum Beispiel wenn Sie von einem Steinschlag hören?).

Zudem muss Werbung nicht immer teuer sein. Bei einer guten Idee kann man mit ein bisschen Planung eine gute, unterhaltsame Aktion auf die Beine stellen und für eine minimale Werbung ist der Einsatz von QR-Codes oder NFCs ein Schritt in die richtige Richtung.


neue Werbestrategiern Offline Werbung

Dr. Hubertus Porschen ist CEO der App-Arena GmbH. Er ist zudem Bundesvorsitzender des Verbandes "Die jungen Unternehmer" und Keynote Speaker für Digitalisierung & Innovation.