user Avatar

Open Graph-Actions müssen mit „Like“ verknüpft werden

Bei Open Graph-Applikationen können von Seitenbetreibern beliebige „Aktionen“ definiert werden. Neben dem typischen „gefällt mir“ lassen sich Aktionen hierbei personalisieren – Besucher und Fans können somit persönlicher angesprochen werden. So kann ein Nutzer ein Buch „lesen“, ein Rezept „kochen“ oder einen Film „lieben.“

Im Entwickler-Blog empfiehlt Facebook, auch bei Open Graph-Anwendungen das klassische „gefällt mir“ als Aktion zu nutzen, wenn es möglich ist. Wenn man dennoch auf selbst erstellte Aktionen zurückgreift, muss die Aktion in der Konfiguration der App ab sofort mit einem „Like“ verknüpft werden. Nur so haben selbst erstellte Aktionen noch Auswirkungen auf das Targeted Advertising.

Facebook Advertising: Einstellung für Open Graph-Action
Änderung bei Open Graph-Apps: Die neue Einstellung beim Action Type (Bildquelle: Facebook Entwickler-Blog)

Brittany Darwell geht bei insidefacebook.com darauf ein und erläutert die Hintergründe: „Ließt“ jemand ein Buch, ist deswegen noch lange nicht gesagt, dass er es auch gerne tut. Ob es sinnvoll ist, dem Leser ein anderes Buch vom gleichen Autor zu empfehlen, lässt sich daraus nicht sicher ableiten. Klarer sieht es aus, wenn jemand ein Buch „zu seinen Favoriten hinzufügt“, oder es „liebt“ – in dem Fall ist es folgerichtig, ihm ähnliche Bücher vorzuschlagen.

Durch die Umstellung bündelt Facebook somit positive Meinungen zu einem Produkt, was die Buchung von Anzeigen übersichtlicher macht. Derzeit können Werbetreibende spezifisch angeben, ob sich ihre Anzeige an Nutzer richtet, die ein bestimmtes Buch „lieben“, „als Favorit hinzugefügt haben“ oder „genießen“. Diese künstliche und im Grunde überflüssige Unterteilung wird nun obsolet. Denn für Werbezwecke ist es letzten Endes nicht relevant, ob ein Nutzer ein Buch „liebt“, „zu seinen Favoriten“ hinzufügt hat, oder es mit einem „gefällt mir“ quittiert hat. Entscheidend ist die positive Einstellung zu dem Produkt, die nun im Hintergrund nun stets in ein „Like“ kulminiert.

Für gewöhnliche Benutzer hat die Umstellung keine sichtbaren Auswirkungen. Entwickler von Open Graph-Applikationen sollten hingegen ihre bestehenden Anwendungen sobald wie möglich anpassen und positive Aktionen mit einem „Like“ verknüpfen.

Quellen:


Facebook Applikationen Facebook Entwicklung Facebook Werbung Open Graph
Hubertus Porschen

Dr. Hubertus Porschen ist CEO der App-Arena GmbH. Er ist zudem Bundesvorsitzender des Verbandes "Die jungen Unternehmer" und Keynote Speaker für Digitalisierung & Innovation.